Hauptunterschied - saure gegen basische Aminosäuren

Aminosäuren sind die Bausteine ​​von Proteinen. Eine Kette von Aminosäuren ist als Polypeptid bekannt und die Kombination mehrerer Polypeptidketten bildet ein Proteinmolekül. Der Hauptunterschied zwischen sauren und basischen Aminosäuren besteht darin, dass saure Aminosäuren saure Seitenketten aufweisen, während basische Aminosäuren bei neutralem pH-Wert basische Seitenketten aufweisen.

Ein Aminosäuremolekül besteht aus vier Teilen; eine Carbonsäuregruppe, eine Amingruppe, ein Wasserstoffatom und eine "R" (Alkyl) -Gruppe. Diese vier Gruppen sind direkt an ein zentrales Kohlenstoffatom gebunden. Die "R" -Gruppe ist als Seitenkette in einer Aminosäure bekannt.

INHALT

1. Überblick und Hauptunterschied 2. Was sind saure Aminosäuren? 3. Was sind basische Aminosäuren? 4. Vergleich nebeneinander - saure und basische Aminosäuren in tabellarischer Form 5. Zusammenfassung

Was sind saure Aminosäuren?

Saure Aminosäuren sind polare Aminosäuren mit einer negativen Ladung bei neutralem pH. Diese negative Ladung tritt in der Seitengruppe (R-Gruppe) der Aminosäure auf. Diese Seitenketten enthalten andere Carbonsäuregruppen als die Carbonsäuregruppe, die direkt an das zentrale Kohlenstoffatom gebunden ist. Diese Seitenketten sind als saure Seitenketten bekannt, da diese negativen Ladungen aufgrund des Verlusts von Protonen (Wasserstoffionen) aus den Carboxylgruppen in der Seitenkette erzeugt werden. Unter den 20 essentiellen Aminosäuren sind zwei Aminosäuren saure Aminosäuren; Aspartat und Glutamat.

Der pKa dieser beiden Aminosäuren ist niedrig genug, um ein Proton bei neutralem pH zu verlieren und negativ geladen zu werden. (Der pKa ist ein Maß für die Säurestärke einer Säure; kleiner der pKa, höher der Säuregehalt. Daher setzen Verbindungen mit niedrigen pKa-Werten leicht Protonen frei).

Es ist bekannt, dass saure Aminosäuren das Zentralnervensystem des menschlichen Körpers aktivieren. Aspartat und Glutamat sind wichtige exzitatorische Neurotransmitter im Zentralnervensystem von Säugetieren.

Was sind basische Aminosäuren?

Basische Aminosäuren sind polare Aminosäuren mit einer positiven Ladung bei neutralem pH. Diese Aminosäuren haben basische Seitenketten (R-Gruppen). Diese Basizität entsteht durch das Vorhandensein von Amingruppen in der Seitenkette (außer der Amingruppe, die direkt an das zentrale Kohlenstoffatom gebunden ist).

Es gibt drei basische Aminosäuren unter 20 essentiellen Aminosäuren; Arginin, Lysin und Histidin. Die Seitenketten dieser Aminosäuren enthalten viele Stickstoffatome, was auf das Vorhandensein vieler Amingruppen hinweist. Amingruppen sind basisch. Daher verursachen sie die Basizität des Aminosäuremoleküls. Der pKa dieser Aminosäuren ist hoch genug, um Protonen aufzunehmen. Die Amingruppen in der Seitenkette binden leicht Protonen. Diese Bindung zusätzlicher Protonen verleiht dem Aminosäuremolekül eine positive Nettoladung, da Protonen positiv geladen sind.

Was ist der Unterschied zwischen sauren und basischen Aminosäuren?

Zusammenfassung - Säure gegen basische Aminosäuren

Aminosäuren sind kleine Moleküle, die unter Bildung von Proteinmolekülen polymerisiert werden. Es gibt zwei Haupttypen von Aminosäuren als saure Aminosäuren und basische Aminosäuren. Der Unterschied zwischen sauren und basischen Aminosäuren besteht darin, dass saure Aminosäuren saure Seitenketten aufweisen, während basische Aminosäuren bei neutralem pH basische Seitenketten aufweisen.

Referenz:

1. "Saure Aminosäuren." Saure Aminosäuren - ein Überblick | ScienceDirect-Themen. Erhältlich hier 2. "Aminosäuren." Nature News, Nature Publishing Group. Hier erhältlich 3. "Biomoleküle: Protein 1." Saure und basische Aminosäuren. Hier verfügbar

Bild mit freundlicher Genehmigung:

1.'Aspartate (DMA) 'Von D.Azani - Eigene Arbeit (CC BY-SA 4.0) über Commons Wikimedia (Modifiziert) 2.'L-Glutamat (2-) - L-Glutamat (2 -)' Von ChemPro - Eigene Arbeit mit: BKChem, (Public Domain) über Commons Wikimedia (Modified)