Akkulturation gegen Assimilation

Akkulturation und Assimilation sind zwei sehr wichtige Konzepte in der Soziologie und Anthropologie, die interkulturelle Auswirkungen sowohl auf Minderheiten als auch auf Mehrheiten in Gesellschaften mit multiethnischer und multikultureller Natur beschreiben. Assimilation ist ein umfassenderes Konzept, wie es vom Soziologen Jean Piaget beschrieben wurde, und bezieht sich auf die Art und Weise, wie Menschen neue Informationen aufnehmen. Es gibt viele Menschen, die die beiden Konzepte als gleich betrachten und sie sogar austauschbar verwenden. Dies ist jedoch nicht korrekt, da es subtile Unterschiede gibt, auf die in diesem Artikel hingewiesen wird.

Akkulturation

Wenn Sie einer Minderheitengemeinschaft in einem Land angehören und Ihre eigene Kultur bewahren, aber nicht isoliert bleiben können und von der Mehrheitskultur so betroffen sind, dass Sie sich an einige Aspekte der Mehrheitskultur anpassen, wird der Prozess als Akkulturation bezeichnet. Man kann sagen, dass der Einzelne oder die meisten Mitglieder dieser Gemeinschaft bikulturell sind. Es kommt also vor, dass die ursprünglichen Bräuche erhalten bleiben und die Mitglieder der Gemeinschaft Bräuche der Mehrheitsgemeinschaft akzeptieren. In einer multiethnischen Gesellschaft wie den USA bleibt eine Person, die spanischer Abstammung ist oder chinesische Wurzeln hat, an ihre eigene Kultur gebunden, während sie einige Bräuche der Weißen anpasst und akzeptiert.

Das Zusammentreffen von Kulturen ist niemals ein einseitiger Prozess, wie viele glauben, und obwohl eine Person, die einer Minderheitskultur angehört, sich wie die der Mehrheitskultur zu kleiden und zu sprechen beginnt, behält sie dennoch die Überzeugungen und Bräuche ihrer eigenen Kultur bei und spiegelt so das wider Prozess der Akkulturation. Der Akkulturationsprozess hat viele Ergebnisse, von denen wichtige Assimilation, Ablehnung, Integration und Marginalisierung sind. Die Bedeutung der Akkulturation kann bei der Untersuchung interkultureller Einflüsse und der Art und Weise, wie Menschen unterschiedlicher ethnischer Identität lernen, sich anzupassen und die kulturellen Merkmale einer Mehrheitsgemeinschaft in einer multiethnischen Gesellschaft zu akzeptieren, niemals überbetont werden.

Assimilation

Assimilation ist ein Prozess, bei dem Menschen einer Kultur lernen, sich an die Wege der Mehrheitskultur anzupassen. Es gibt einen Verlust der eigenen Kultur, da eine Person den kulturellen Aspekten der Mehrheitsgemeinschaft im Prozess der Assimilation mehr Wert beimisst. Dies war in den Vereinigten Staaten der Fall, die das Zentrum der Anziehungskraft von Einwanderern aus vielen verschiedenen Ländern waren. Wenn die ursprünglichen Bräuche und Traditionen einer Kultur verloren gehen, wenn sie von der Mehrheitskultur eines Landes beeinflusst wird, wird der Prozess als Assimilation bezeichnet.

Assimilation ist der Prozess, der unvermeidlich stattfindet, wenn Einwanderer aus einem fremden Land in ein Land kommen. Assimilation ist ein Prozess, der in Stufen erfolgen kann, und eine vollständige Assimilation soll stattgefunden haben, wenn es schwierig wird zu sagen, dass die Person einer Minderheitskultur angehört oder aus der Mehrheitskultur stammt.

Was ist der Unterschied zwischen Akkulturation und Assimilation?

• Das Treffen von Kulturen führt immer zu Ergebnissen in Bezug auf Veränderungen in beiden Kulturen, und Akkulturation und Assimilation beziehen sich auf zwei wichtige und unterschiedliche Veränderungen in diesen Kulturen.

• Assimilation bezieht sich auf den Prozess, bei dem einige der kulturellen Aspekte der Mehrheitsgemeinschaft so aufgenommen werden, dass die häuslichen kulturellen Aspekte gemildert werden oder verloren gehen.

• Akkulturation ist ein Prozess, bei dem die kulturellen Aspekte der Mehrheitsgemeinschaft angepasst werden, ohne die Traditionen und Bräuche der Minderheitengemeinschaft zu verlieren.

• Die Kultur der Minderheiten ändert sich bei der Assimilation, während sie bei der Akkulturation intakt bleibt.