Rechnungswesen vs Handel
 

Buchhaltung und Handel sind zwei Themen, die in Bezug auf Inhalt und Bedeutung häufig verwechselt werden. Buchhaltung ist der Prozess der Übermittlung von Finanzinformationen über ein Unternehmen an nahe stehende Personen wie Manager und Aktionäre.

Andererseits ist Handel der Austausch oder Tausch von Waren und Dienstleistungen vom Ort der Produktion zum Ort des Verbrauchs. Handel wird betrieben, um menschliche Bedürfnisse zu befriedigen.

Die Kommunikation in der Buchhaltung erfolgt in der Regel in Form von Abschlüssen. Es ist wichtig zu wissen, dass die Informationen in Bezug auf Aussagen entsprechend ihrer Relevanz für Benutzer wie Manager und Aktionäre ausgewählt werden. Andererseits besteht der Handel aus dem Handel von Unternehmen mit wirtschaftlichem Wert wie Waren, Informationen, Dienstleistungen und Geld.

Es ist wichtig zu wissen, dass es mehrere Zweige oder Bereiche der Rechnungslegung gibt, z. B. Kostenrechnung, Finanzbuchhaltung, forensische Rechnungslegung, Fondsbuchhaltung, Verwaltungsbuchhaltung und Steuerbuchhaltung. Zum anderen umfasst der Handel mehrere Systeme, die in einem bestimmten Land im Einsatz sind. Diese Systeme umfassen wirtschaftliche, rechtliche, kulturelle, politische, soziale und technologische Aspekte, um nur einige zu nennen.

Buchhaltung ist definiert als „der Beruf oder die Pflichten eines Buchhalters“. Es ist interessant festzustellen, dass das Rechnungswesen nach dem American Institute of Certified Public Accountants (AICPA) eine spezielle Definition hat. Es heißt, dass Buchhaltung „die Kunst ist, Geldtransaktionen und -ereignisse, die zumindest teilweise finanziellen Charakter haben, zu erfassen, zu klassifizieren und zusammenzufassen sowie deren Ergebnisse zu interpretieren“.

Andererseits ist Handel ein System, das sich auf den wirtschaftlichen Status eines Landes oder Staates auswirkt. Kurz gesagt, der Handel hat Einfluss auf die Geschäftsaussichten eines Landes. Experten bezeichnen den Handel als zweiten Geschäftszweig, der den Tausch von Waren vom Produzenten zum Verbraucher umfasst.

Im Gegenteil, Buchhaltung wird als Geschäftssprache bezeichnet, da auf diese Weise Finanzinformationen zu einem Unternehmen an verschiedene Personengruppen gemeldet werden, die direkt oder indirekt mit dem Unternehmen verbunden sind. Die direkten Nutzer sind die Manager und die Aktionäre, während die indirekten Nutzer die breite Öffentlichkeit und die potenziellen Investoren sind.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der Handel die abstrakten Vorstellungen von Kauf und Verkauf beinhaltet, während die Buchhaltung den Prozess der Berichterstattung über den Jahresabschluss beinhaltet.