Drogen- und Alkoholmissbrauch ist weltweit ein wichtiges Anliegen bei jungen und alten Menschen. Obwohl Praktiken und Maßnahmen ergriffen wurden, um dieses Problem anzugehen, sind Sucht und Sucht immer noch ein großes Problem. Die ergriffenen Maßnahmen umfassen Drogenrehabilitation, Drogenhandel, Schadensminderung sowie Trinkmethoden.

Was ist Verhalten?

Dies ist eine vollständige Abschaffung des Alkohol- und Drogenkonsums. Es ist bekannt, dass es der effektivste Weg ist, Sucht zu heilen.

Was ist Schadensminderung?

Es minimiert den durch Drogen und Suchtmittel verursachten Schaden. Es funktioniert, minimiert wirtschaftliche, soziale und gesundheitliche Schäden und reduziert den tatsächlichen Verbrauch. Es wird verwendet, um Schäden durch Reduzierung des Alkohol- und Drogenkonsums zu reduzieren. Dieser Ansatz konzentriert sich hauptsächlich auf Selbstverantwortung. Dies wird hauptsächlich durch die Bereitstellung sauberer Nadeln für Drogenkonsumenten erreicht, um die Verbreitung von Drogen wie HIV und AIDS zu verhindern.

Ähnlichkeiten zwischen Geburt und Milderung


  • Beide versuchen, ihre Drogen und ihren Drogenmissbrauch zu reduzieren

Unterschiede zwischen Geburt und Schadensminderung



  1. Definition

Rauchen ist eine vollständige Einstellung des Alkohol- und Drogenkonsums. Andererseits ist Schadensminderung die Verringerung des durch Drogen und Sucht verursachten Schadens.

Schadensreduzierung und -verhütung: Eine Vergleichstabelle

Schadensreduzierung und mehr

Obwohl gezeigt wurde, dass mit Alkohol und Strategien zur Schadensminderung ein hohes Maß an Behandlung erreicht wurde, ist das Problem immer noch ungelöst. Die Nutzungsstrategie hängt jedoch nur von den Bedürfnissen des Einzelnen ab.

Referenzen

  • Gersstein D und Harwood H. Behandlung von Suchtproblemen, Band 1. https://books.google.co.ke/books?id=8NAOD1z7DBAC&pg=PT82&dq=drug+Abstinence&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi7q-be_vLhAhUQ2BoKHajpCu0Q6AEIOzAE#fsf
  • Andrew Tatarsky. Psychotherapie zur Schadensminderung: Eine neue Behandlung für Drogenmissbrauch und Alkoholprobleme. Jason Aronson, 2007. https://books.google.co.ke/books?id=hu0pVjZhhD8C&printsec=frontcover&dq=drug+Abstinence&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwi7q-be_vLhAhUQ2BoKHajpCu0Q6AEILDAbfinubinstation&v=nubery&v=d=&ub=v=r=&ub=v=rub
  • Witkiewitz K & Marlatt G. Schadensreduzierung, 2. Auflage: Pragmatische Strategien für das Management von Risikoverhalten. Guilford Press Publishers, 2011. https://books.google.co.ke/books?id=9UeIN01-fgwC&printsec=frontcover&dq=Difference+between+Abstinence+vs+Harm+Reduction&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwiPlNv4_fLhAhWN4DUU=UqUqUqUqUqUqUqUUUqUqUqUqUUUUUqUqUqUqUUUUUqUqUqUQUUUUKUQUQUQUQUQAQAQAQAQUQUQUUUUQUQUQAQAQAQAQTUQTUQTUZLIGI 20vs% 20Harm% 20Radval und f = Noto Höhle
  • Bildnachweis: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Drug_Project_Continuum_of_Care.png
  • Bildnachweis: https://www.flickr.com/photos/nida-nih/8427042145