Demenz mit Alzheimer: Was ist der Unterschied?

Die Leute fragen oft: "Was ist der Unterschied zwischen Demenz und Alzheimer?" Sie fragen.

Die Unterscheidung zwischen Demenz und Alzheimer mag ungewiss erscheinen. Es ist leicht, diese beiden Begriffe zu verwechseln, und obwohl wir alle wissen, dass uns jemand beeinflusst hat, verstehen die meisten von uns sie nicht klar. Wir werden die Unterschiede untersuchen und erklären, wie Carefolk Menschen mit Erkrankungen und Menschen mit Demenz oder Alzheimer hilft.

Was ist Demenz?

Der Begriff "Demenz" leitet sich von den lateinischen Wörtern "de" und "mens" ab, was "mangelnder Geist" bedeutet. Demenz beschreibt daher viele der Symptome, die mit geistiger Behinderung verbunden sind. Dies ist ein Überbegriff für viele Krankheiten wie Huntington, Gefäßerkrankungen und die häufigste Alzheimer-Krankheit. Demenz entwickelt sich mit zunehmendem Alter und tritt auf, wenn Gehirnzellen geschädigt werden.

Anzeichen und Stadien der Demenz

In der ersten Phase kann sich die Demenz progressiv entwickeln. Es beginnt oft mit milden Symptomen wie einfachen Ereignissen der Vergesslichkeit. Menschen verschwenden Zeit und verlieren sich in der vertrauten Umgebung. Frühe Anzeichen einer Demenz sind wiederholte Befragungen und schlechte Entscheidungen.

Mit der Zeit werden diese Symptome zunehmen. Darüber hinaus sind Menschen mit Demenz mit Gesichtern, Namen und Körperpflege sowie Problemen konfrontiert, die nicht den Hygieneanforderungen entsprechen.

In fortgeschrittenen Stadien der Demenz ist der Patient nicht in der Lage, sich selbst zu versorgen, und hat erhebliche Probleme, sich an Menschen und vertraute Zustände zu erinnern. Es können auch Symptome von Depressionen und Aggressionen auftreten.

Was ist Alzheimer?

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste und häufigste Form der Demenz. Es ist für 50 bis 70% aller Demenzfälle verantwortlich. Die Krankheit ist eine spezielle Form der Demenz, die allmählich zu verzerrten Erinnerungen und Sprache sowie zu Verwirrung führt.

Auswirkungen auf das Gehirn

Hirnschäden treten lange vor Auftreten von Symptomen auf. Da Proteinverbindungen Plaque und Verwirrung im Gehirn verursachen, gehen Verbindungen zwischen Zellen verloren. Zellen beginnen zu sterben. In fortgeschrittenen Stadien kann das Gehirn um 20 Prozent reduziert werden.

Symptome und Symptome von Alzheimer

Die Symptome von Alzheimer beginnen normalerweise nach dem 60. Lebensjahr, obwohl es für junge Menschen unmöglich ist, Alzheimer früher zu haben. Abgesehen von den üblichen Symptomen wie Gedächtnisverlust, Kommunikationsstörungen und Denkstörungen gibt es einige Anzeichen für ein Leben mit Alzheimer, insbesondere in früheren Stadien: Patienten haben Schwierigkeiten, Familie und Freunde zu erkennen, mehrstufige Schwierigkeiten. Aufgaben wie Anziehen.

Im fortgeschrittensten Stadium, das als schwerste Alzheimer-Krankheit bekannt ist, können Menschen mit einem Körperversagen ins Bett gehen. Sie können sogar Probleme beim Schlucken haben und vergessen, wie man isst.

Was ist der Unterschied zwischen Demenz und Alzheimer?

Demenz ist ein Überbegriff, der eine Vielzahl von kognitiven Störungen abdeckt, einschließlich Alzheimer. Es enthält häufige Symptome, die das Gedächtnis, die Kommunikationsfähigkeit und die Entwicklung der täglichen Aktivitäten beeinflussen. Im Gegensatz dazu charakterisiert die Alzheimer-Krankheit eine bestimmte Art von Demenz und ist eine definierbare Krankheit, obwohl die endgültige Diagnose erst nach dem Tod während der Autopsie bestätigt werden kann.

Darüber hinaus ist die Alzheimer-Krankheit keine wiederkehrende Krankheit, da es sich um eine degenerative und unheilbare Krankheit handelt. Für einige Arten von Demenz gibt es Medikamente, die die Symptome vorübergehend verbessern. Darüber hinaus kann auch die Behandlung der Erkrankung, die Demenz verursacht, helfen.

Behandlung von Alzheimer

Obwohl keine Behandlung verfügbar ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die Symptome zu behandeln: Verhaltensmedikamente (Antipsychotika), Gedächtnisverlust (Aricept) und Depressionen helfen Patienten. Darüber hinaus sind noch Nachrichten und Forschungen im Gange, die weiterhin Hoffnung auf zukünftige Erfolge im Kampf gegen Krankheiten geben. In einem solchen Beispiel entdeckten irische Wissenschaftler aus Watfordford eine Kombination von Nahrungsergänzungsmitteln, die die Alzheimer-Krankheit zeigen.

Jeder gute Ansatz zur Behandlung jeder Art von Demenz erfordert jedoch Engagement, Kommunikation und vor allem liebevolle Fürsorge. Anstatt zu verstehen und nervös zu sein und zu versuchen, die Menschen von der Wahrheit zu überzeugen, ist es wichtig, mit ihnen zu gehen und geduldig und fürsorglich zu sein.

Wie Carefolk helfen kann

Wenn Sie oder eine Ihrer Familienangehörigen an Demenz leiden oder an Alzheimer leiden, stellt Carefolk Ihnen Hilfsmittel und Hilfsmittel zur Verfügung. Carefolk bietet ein personalisiertes Pflegezentrum, das digitale Pflegeplanung, -planung und -erinnerungen sowie medizinisches Management und vieles mehr umfasst. Sie können sich auch an andere Pflegedienstleister wenden, um Informationen und Unterstützung zu erhalten, Pflegetipps auszutauschen oder Support-Organisationen zu kontaktieren. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: https://carefolk.com