Day Trading gegen Swing Trading

Je nachdem, wie risikoavers sie sind und wie lange sie möchten, dass ihre Trade-Einträge anhalten, entscheiden sich Händler für den Day-Trade oder den Swing-Trade. Zunächst müssen wir den Unterschied zwischen diesen beiden kennen.

Daytrading ist einfach ein Handel, bei dem Ihre Long- oder Short-Position am selben Tag eingegeben oder verlassen wird, unabhängig vom Ergebnis. Andererseits ist der Swing-Handel längerfristig und berücksichtigt Marktschwankungen. Die Positionen können Tage, Wochen oder sogar Monate dauern. Alles darüber ist eine einfache Investition und zählt nicht mehr als „Handel“.

Viele Leute fragen, ob Daytrading besser ist als Swingtrading und umgekehrt. In diesem Artikel wird versucht zu erläutern, wie diese beiden Handelsstile funktionieren und welchen Sie auswählen sollten.

Day-Trading

Ein Daytrader zu sein, kann extrem profitabel sein, aber auch hohe Risiken mit sich bringen. Daytrader versuchen, die kleinen, aber gewissen Bewegungen auf dem Markt zu nutzen, indem sie den Hebel nutzen (den Handelsplattformen wie PrimeXBT bieten).

Mehr als jede andere Handelsform erfordert der Tageshandel eine rasche und richtige Entscheidung über Einträge und die Größenbestimmung von Eintritten, Ausgängen und Stop-Losses. Es ist viel technischer und weniger grundlegend als andere Handelsformen. Die Trades sind schnell und müssen extrem präzise sein, um zu arbeiten. Daytrading kann Swingtrading überlegen sein, wenn der Trader analytisch ist und mit Stress gut umgehen kann.

Daytrading setzt auch voraus, präsent zu sein und zu wissen, was auf dem Markt passiert. Auch wenn dies nicht bedeutet, dass man jeden Tag oder jede Stunde handeln sollte, müssen die Analysen oder zumindest die Marktüberprüfungen häufig durchgeführt werden. Diese Form des Handels benötigt viel mehr Zeit als der Swing-Handel, kann aber eine erfüllende Vollzeitbeschäftigung sein.

Swing-Handel

Anders als Daytrader gehen Swingtrader in der Regel etwas schlechter mit dem Risiko um, haben jedoch mehr Geduld, wenn es um die Enthüllung ihrer Trades geht. Da die Positionen länger als einen Tag dauern, besteht das Potenzial für große Gewinne bei einem einzelnen Trade, aber im Allgemeinen gibt es weniger Handelsmöglichkeiten.

Swingtrading erfordert weniger technische Analysefähigkeiten und mehr Grundlagenforschung und Kenntnisse der Makroökonomie im Allgemeinen. Die Einstiegspunkte müssen nicht so genau sein und das Timing ist nicht so entscheidend, da die Bewegungen, die Swingtrader verfolgen, größer sind.

Da Swingtrading in Bezug auf technische Analyse und ständiges Sitzen vor den Charts nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, kann es ein unterhaltsamer und rentabler Teilzeitjob sein. Händler müssen jedoch Stopp-Verluste und Ziellevel zu ihrem Vorteil verstehen und nutzen, da die Kryptowährungen nicht ausschlafen und eine Bewegung in jede Richtung schnell erfolgen kann. Wenn es keine Stop-Losses gäbe, wären Swingtrader in einer verwundbaren Position.

PrimeXBT bietet eine Reihe von Schutzaufträgen und Stop-Losses, um sicherzustellen, dass Händler sicher sind und vor unerwünschten Bewegungen geschützt sind.

Fazit

Je nach Persönlichkeit sind Menschen, die mit mehr Stress umgehen können, analytisch und halten ihre Positionen nicht gerne, was für Daytrader perfekt wäre. Auf der anderen Seite werden Leute, die gerne auf der Grundlage von Fundamentaldaten handeln und nicht den größten Teil ihres Tages damit verbringen möchten, Charts zu analysieren, Swingtrading betreiben. In beiden Fällen lohnt es sich, und die Wahl ist völlig subjektiv. Beide Varianten von Händlern erfordern jedoch eine Plattform, die alle Funktionen und Optionen bietet, die sie benötigen, um ihre Gewinne zu maximieren und ihr Risiko zu verringern.